Jawa - CZ - Trabant ignition

Die elektronische Zündung Jawa - CZ - Trabant ignition ermöglicht die Erregung zweier Induktionsspulen mit einem integrierten optischen Drehzahlsensor. Sämtliche Funktionen und optionale Arbeitsbetriebsarten der elektronischen kontaktlosen Zündung können mittels eines persönlichen Computers eingestellt werden. Zu diesem Zweck dient das Ignition Control Programm, das gleichzeitig die Online-Visualisierung der Ist-Drehzahlwerte, des Vorlaufs, ermöglicht. Zur Schaltung des persönlichen Computers und der Zündanlage dient ein Standardverlängerungskabel der Serienleitung RS232.

Auf den Seiten steht auch die Dokumentation für die Installation der Zündanlagen auf Motorräder: Jawa 250, Jawa 350, CZ 125, CZ 175, CZ 250 du für das Automobil Trabant zur Verfügung.

Jawa - CZ - Trabant ignition

112.00 € zzgl. MwSt.

technische Spezifikationen

Die elektronische Zündanlage Jawa - CZ - Trabant Ignition ermöglicht die Erregung zweier Induktionsspulen mit einem integrierten optischen Drehzahlsensor. Sämtliche Funktionen und optionale Arbeitsbetriebsarten der elektronischen kontaktlosen Zündung können mittels eines persönlichen Computers eingestellt werden. Zu diesem Zweck dient das Ignition Control Programm, das gleichzeitig die Online-Visualisierung der Ist-Drehzahlwerte, des Vorlaufs, ermöglicht. Zur Schaltung des persönlichen Computers und der Zündanlage dient ein Standardverlängerungskabel der Serienleitung RS232.

Die Vorlaufsteuerung wird durch den Zündungsmikroprozessor abgewickelt, durch den die Verzögerung der Zündung entsprechend der vorgegebenen Vorlaufkennlinie und der aktuellen Drehzahlen getaktet wird.

Mittels des einzigen Digitaleingangs ist die Umschaltung der Vorlaufkennlinien möglich. Die Steuerung des Zündungsvorlaufs erfolgt durch die Umrechnung der erwünschten Kennlinie des Zündungsvorlaufs auf die Tabelle der Zeitverzögerungen. In Abhängigkeit von den aktuellen Motordrehzahlen werden die einzelnen Zeitverzögerungen aus der Tabelle ausgesucht und mittels des Mikroprozessors genau vermessen, wodurch es zur resultierenden Effizienz der Vorlaufsteuerung kommt.

Die Applikation Ignition Control bietet neu die Funktion für die Abstimmung des Vorlaufs mittels der Akzelerationsbremse, wo die Motorbeschleunigung bei der Überwindung der Eigenmasse überwacht wird. Die Voraussetzung ist, dass die Beschleunigung der Motordrehzahlen dem Motordrehmoment proportional entspricht.

Hauptcharakterzüge

Jawa – CZ – Trabant Ignition

  • Induktionszündanlage vom Typ TCI
  • Bereich der Versorgungsspannung 3,5 bis 25V
  • Reflexabtaster, 2× TCI Ausgänge, 1× Digitaleingang
  • unterstützt nur einen Zahn pro Drehung
  • Der Vorlauf wird auf dem Prinzip der Zeitverzögerung gesteuert
  • eingeschränkte Unterstützung der TCI Spulen, wo der Widerstand > 2,5Ω
  • Arbeitsdrehzahlen 0 bis 25.000ot/min
  • Arbeitstemperatur -40 bis 85°C
  • Verwendung der Verbindungsstecker - FASTON
  • Schutzart IP54
  • Kommunikation über RS232
  • zwei optionale Vorlaufkennlinien
  • optionale Kennlinie der Erregung von Induktionsspulen
  • Erweiterte DI1 Funktionen
  • Änderung der Kennlinien auch während des Motorlaufs
  • Überwachung des aktuellen Motorzustands
  • Aufzeichnung der Motorlaufzeit
  • Akzelerationsbremse

Fotodokumentation

Legen Sie die Zwischenwelle Legen Sie der Zündung Bord Festziehen der Abschirmung und Dreh

Zündungssatz

Jawa - CZ - Trabant Ignition (Trabant set)


Grundlegende technische Parameter der Zündanlage

Parameter Bereich
Versorgungsspannung 3,5 bis 25V (Überspannungsschutz 33V)
Arbeitsdrehzahlen 0 bis 25.000 U/min
Bereich der Vorlaufsteuerung 0 bis 90°
Arbeitstemperatur -40 bis 85°C
Drehzahlbereich mit der Vorlaufsteuerung 180 bis 20.500 U/min
Steuerung der Funkenenergie durch die Tabelle, Max., Med., Min., Gesteuert
Schaltung der Erregung von Induktionsspulen max. 15A/0,085Ω
Widerstand von Induktionsspulen > 2,5Ω (12V) a > 1,5Ω (6V)
Digitaleingang (DI1) 0 bis 1V = L, 3 bis 20V = H
Automatische Abschaltung der Erregung von Induktionsspulen Abschaltung in 5 bis 120s nach Motorstopp
Zustandssignalisierung durch eine LED Kontrollleuchte Grün, Rot
Kommunikation mit PC über die Sammelleitung RS232 ja
Schutzart IP54
Außenabmessungen 75x71x25 mm
Gewicht 150g

Schema der Verbindungsstecker der kontaktlosen Zündung und der Blende der optischen Schranke

Schema


Schaltplan der Zündanlage

Der grundlegende Schaltplan ist für die Variante mit zwei Indiktionsspulen aufgeführt.

Schaltplan

Der DI1 Eingang muss nicht geschaltet werden, es handelt sich nur um eine erweiternde Funktion. Für Motoren mit einer Induktionsspule ist nur der 1a Ausgang geschaltet.

Einstellung des Vorlaufs der elektronischen Zündanlage

Der letzte und wichtigste Installationspunkt ist die richtige Einstellung der Zündanlage, sodass sie sämtliche erwünsche Funktionen fehlerlos erfüllen kann.

Es ist in der ersten Phase wichtig sich dessen bewusst zu werden, welchen Höchstvorlauf der Zündung der Motor erfordert. Dieser Höchstvorlauf ist auf dem Drehzahlgeber einzustellen (z.B. 35°) und diesen zugleich als Referenzwert im Programm unter dem Computerzeichen Vorlaufkennlinie in die Position Drehzahlgeber einzugeben. Das ist jeweils nötig, damit der am Drehzahlgeber eingestellte Vorlaufwert mit dem im Programm eingegebenen Vorlauf übereinstimmt. Aus dieser Angabe gehen die Umrechnung der Vorlaufkennlinie für die Tabelle und insbesondere die Genauigkeit der Online-Visualisierung des aktuellen Vorlaufs hervor. Der Vorlaufwert am Drehzahlgeber kann durch den Vergleich des zum Beispiel per Stroboskop ermittelten Ist-Vorlaufwerts und des in der Online-Visualisierung angegebenen Vorlaufwerts nachträglich korrigiert werden.

Die Vorlaufsteuerung wird durch den Zündungsmikroprozessor abgewickelt, der die Zündungsverzögerung entsprechend der Vorlaufkennlinie und den aktuellen Drehzahlen taktet.


Signalisierungskontrollleuchte

Das Profil aller Zündfunktionen ist in der Zündanlage gespeichert, der Speicher behält seine Daten auch ohne Versorgung bei. Der Inhalt dieses Speichers wird aus dem Ignition Control Programm aufgenommen.

Falls der Speicher noch nie aufgenommen oder die letzte Aufnahme unterbrochen wurde, wird dieser Zustand nach dem Einschalten durch ein kurzes Blinken der roten Kontrollleuchte angezeigt. Sämtliche Einstellungen werden dann durch den Hersteller gegeben. Der korrekte Speicherinhalt wird durch die kontinuierlich leuchtende grüne Kontrollleuchte angezeigt. Die Eintragung der Daten vom Computer in die Zündanlage wird durch die kontinuierlich leuchtende rote Kontrollleuchte angezeigt. Wechselt die Zündanlage in den Schutzmodus (der Motor läuft nicht und die Betriebsart ist zulässig), erlischt die grün leuchtende Kontrollleuchte (die Induktionsspulen werden nicht erregt). Nach dem Eintreffen des Impuls vom Drehzahlgeber erleuchtet die Kontrollleuchte wieder (erneute Erregung).

Ignition Control Programm

Die elektronische Zündanlage enthält eine Reihe von Funktionen, deren Einstellung mittels eines persönlichen Computers durch das Ignition Control Programm vorteilhaft durchgeführt werden kann. Die Kommunikation mit dem Computer erfolgt mittels der Kommunikationsschnittstelle RS232 mit einer Geschwindigkeit von 19200Bd. Deshalb muss der Computer zumindest mit einem COM Port oder einem Wandler USB/RS232 ausgestattet werden. Die Applikation arbeitet unter dem Operationssystem Windows 95 und höheren. Die Installation erfordert 4MB Freiraum auf der Computerfestplatte. Die minimale Konfiguration eines persönlichen Computers ist Pentium 166MHz s 32MB RAM.

Das Ignition Control Programm ist in drei selbstständige Teile eingeteilt:

  • Online-Visualisierung
  • Vorlaufkennlinie
  • Erweiterte Funktionen

Die Online-Visualisierung zeigt folgende Grundparameter an:

  • Motordrehzahlen
  • Zündungsvorlauf
  • DI1 Digitaleingang

Es ist für den Start der Online-Visualisierung jeweils nötig, den Computer und die Zündanlage mit einem Serienverlängerungskabel zu schalten, den Port der Kommunikation zu öffnen und die Visualisierung mit der Start-Taste einzuschalten. Werden nach der Betätigung der Start-Taste keine aktuellen Daten angezeigt, ist die Anschlussrichtigkeit des Kommunikationskabels, gegebenenfalls die Nummer des Ports der Kommunikation und ebenfalls die Richtigkeit der Versorgung der Zündanlage zu prüfen.

Signal indicator

 

Vorlaufkennlinie

Die grundlegende Eigenschaft der Zündanlage ist die Vorlaufsteuerung in Abhängigkeit von aktuellen Motordrehzahlen. Zur Einstellung der Charakteristik der Vorlaufsteuerung dient das Computerzeichen Vorlaufkennlinie.

The ignition advance curve

 

Spulenerregung

Für die Optimierung der Art der Induktionsspule und deren Erregung dient der Posten Funkenenergie. Für Induktionsspulen mit einem Widerstand unterhalb von 4 Ohm (min 3,5 Ohm) ist die mittlere bis kleinste Erregung einzustellen, die eine Übererregung der Induktionsspule und deren Überhitzung verhindert. Für Spulen mit einem Widerstand oberhalb von 4 Ohm dient die Einstellung der mittleren bis höchsten Erregung. Der Kompromiss der Erregung der Induktionsspule ist die Einstellung für die Steuerung der Funkenenergie, die die Erregung aufgrund des Bordspannungswertes steuert.

Bordspannung / Drehzahl Gesteuerte Erregung
< 3300U/min Minimal
3300 bis 6500U/min Mittig
> 6500U/min Maximal

Der Verlauf der Erregung kann durch die eigene Modellierung der Kennlinie durch das Mausziehen oder durch die Tabelle eingegeben werden. Es ist möglich, eine Erregung im Bereich 20 bis 95% aus der Drehzeit zu wählen. Man kann damit den grundsätzlichen Nachteil der Induktionszündungen leicht kompensieren, und zwar den Stromrückgang mit dem Drehzahlanstieg. Der geeignete Verlauf intensiviert die Erregung für den Start und dann geht er auf die Leerlauferregung zurück und dann wächst er wieder bei der Drehzahlerhöhung siehe Diagramm Vordefinierte Verläufe der Spulenerregung.

Vordefinierte Verläufe der Spulenerregung

Pre-defined process of coil exciting

 

Akzelerationsbremse

Zu den neuen Funktionen der Online-Visualisierung, gehört die Akzelerationsbremse, die eine schnelle 5s Aufzeichnung der Motordrehzahl mit der anschließenden Berechnung der Drehzahlderivation (Beschleunigung) durchführt, die dem Motordrehmoment proportional entspricht.

 

Messablauf

  • Es ist vor der Verwendung geeignet, die Eingabe der Motordrehzahlbegrenzung zu prüfen
  • Den Motor in Leerlaufdrehzahlen laufen lassen und sich auf eine Beschleunigung des Motors zu vorbereiten
  • Die Start-Taste betätigen
  • Zeitmessung 1s bis zum Start der Aufnahme
  • Die eigentliche Aufnahme läuft 5s lang
  • Beendigung der Aufnahme und Entnehmen der Drehzahlmesswerte der Zündanlage
  • Anzeige und Umrechnung der Messwerte ins Diagramm

Curve Beschleunigung Curve Beschleunigung

Warum soll die kontaktlose elektronische Zündanlage Jawa - CZ - Trabant Ignition benutzt werden?

Die elektronische kontaktlose Zündanlage ermöglicht eine sehr genaue Vorlaufsteuerung, was eine erhebliche Gangverbesserung im breiten Drehzahlbereich zur Folge hat. Es kommt zur Verbesserung des Startvorgangs (optimaler Vorlauf), Erhöhung der Motorleistung (hohe Funkenenergie) und bei der Einhaltung der Regeln der sparsamen Fahrt auch zur Verbrauchssenkung. Die Zündanlage kann für 6V und 12V el. ohne Regelungen benutzt werden (sie arbeitet garantiert bei Spannungen von 3,5V bis 25V).

Dokumentation

Name Datum Datei

Hilfssoftware

Name Datum Datei
Software V7.1 [zip, 7.619 kB] herunterladen

verfügbare Varianten

Name Cena s DPH  
Jawa - CZ - Trabant ignition – Typ Trabant 112.00 €
Jawa - CZ - Trabant ignition – Typ Motocykl 112.00 €

empfohlenes Zubehör